Kleines Lexikon 'Japanischer Garten'

Buchstabe N

Naka-kuguri: Wörtlich „mittleres Kriechen durch das Tor“; ein Durchgang, den ein Besucher in gebückter Haltung passieren musste, was in ihm ein Gefühl der Demut hervorrufen sollte.

Nanteil: Wörtlich Nan (deutsch „Süden“) und Tei (deutsch „Garten“), bezeichnet den Teil des Gartens, der sich vom Shinden (Wohnhaus) bis zum Ufer des Wassers erstreckt.

Nara-Zeit: Epoche (710-784), in der Nara die letzte der alten Haupstädte Japans war. Nach ihr entstand, etwa 50 km nördlich, die neue Kapitale Kyoto.

Nijiri-guchi: Kleiner, durchschlupfartiger Eingang in das Teehaus. Die Gäste mussten auf Händen und Knien durch ihn hindurchkriechen.

Niwa: Oberfläche aus Kiessand um shintoistische Heiligtümer.

Niwa-shi: Bezeichnet einen professionellen Gartenkünstler.

No-suji: Dt. "Fluss" oder "Strom", entsprechend den kosmologischen Gesetzen. Hauptader einer Landschaft, im Garten der Nerv, die Kraftlinie, die ausschlaggebend für seine Gliederung ist.

Nuno-ochi: Stoffbahnenwasserfall, ähnlich einem Stück hängendem Stoff.

Sonderangebot

Bodhisattva Typ 104

Höhe 54 cm

Nur 858,00 €

Alle Sonderangebote

 

Buchstabe N im Lexikon 'Japanischer Garten'
(c) 2019 Japan Gardens Design GmbH | Ein japanischer Garten muss kein Vermögen kosten