Kleines Lexikon 'Japanischer Garten'

Buchstabe M

Ma: Intervall, die Leere in der japanischen Kunst und Gartengestaltung.

Machiai: √úberdachte Wartebank, wo die Besucher den Aufruf zur Teezeremonie erwarten.

Machiya: Kleinere Stadthäuser von Händlern, die tsubo-niwa, Hofgärten, enthielten.

Mappo: Nach buddhistischer Lehre das Zeitalter des Niedergangs, das mit dem 11. Jahrhundert begann und die letzte der drei von Buddha vorausgesagten Epochen ist.

Matsushima: Bucht an der Nordostk√ľste Japans mit kiefernbestandenen Inseln, die in zahlreichen Garten nachempfunden wurden.

Meiji-Restauration: Zeit nach 1868, als der Kaiser wieder die Regierungsgeschäfte leitete, Tokio Hauptstadt wurde und die Herrschaft des Shogunats zu Ende ging.

Miegakure: Gestaltungstechnik des Verbergens und Enth√ľllens, die in Wandelg√§rten h√§ufig eingesetzt wurde.

Mitate: Wiederverwertete Gebäudereste, z.B. Säulensockel, die als Trittsteine Verwendung finden. Mitate ist ein Zeichen des guten Geschmacks.

Miya: Alter Name f√ľr ein Geb√§ude, das als Schrein oder Tempel diente.

Momoyama-Zeit: Zeit der Feldherrn (1573-1603), allen voran Totomi Hideyoshi, die das Reich einigten. Der letzte Feldherr war Ieyasu Tokugawa, dessen Familie während der Edo-Zeit herrschte.

Monzeki: Tempel, dessen Abt ein Mitglied der kaiserlichen Familie war.

Mu: ‚ÄěNichtheit‚Äú, ein Aspekt der Zen-Philosophie, der mit den leeren Sandfl√§chen in einigen Zen-Trockeng√§rten zum Ausdruck gebracht wird.

Mukai-ochi: Zwillingswasserfall.

Muromachi-Zeit: Diese Epoche (1338-1573), in der das Shogunat von Kamakura nach Kyoto zur√ľckkehrte, war die vielleicht k√ľnstlerisch fruchtbarste Periode der japanischen Geschichte. In ihr wurde die Kunst der Trockeng√§rten (kare-sansui) und Teeg√§rten vervollkommnet.

Mystische Inseln: Siehe Horai, Kranichinsel und Schildkröteninsel.

Sonderangebot

Tsukubai Nr. 10614

Maße ca.35 x 25 / H 20 cm

Nur 178,00 €

Alle Sonderangebote

 

Buchstabe M im Lexikon 'Japanischer Garten'
(c) 2023 Japan Gardens Design GmbH | Ein japanischer Garten muss kein VermŲgen kosten